Sie möchten Ihr Kind taufen lassen

Vielleicht sagen Sie

  • „Wir freuen uns über unser Kind. Mit der Taufe danken wir Gott, dass er uns dieses Glück geschenkt hat.“
  • „Unser Kind soll unter Gottes Segen stehen. Darum bitten wir Gott bei der Taufe.“
  • „In der Kirche wird Gottes Wort und Liebe weiter gegeben. Unser Kind soll von Anfang an dazu gehören.“


Was Sie auch bewegt, Ihr Kind taufen zu lassen: Jesus war ein Freund der Kinder. Er sagt einmal: „Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Reich Gottes.“

Was geschieht bei der Taufe?
Die Entfremdung des Menschen von Gott, in die wir schon hineingeboren werden, wird in der Taufe von Gott selbst für uns aufgehoben. Die Gemeinschaft mit Gott wird neu begründet (Rö 6,1-5). Im Neuen Testament wird dies auch mit dem Bild der Neugeburt durch den Heiligen Geist (Joh 3,5; Tit 3,5) beschrieben. Auf diese Versöhnung können wir unser Leben lang zurückgreifen. 
Martin Luther hat im Kleinen Katechismus betont: »Wasser tut’s freilich nicht, sondern das Wort Gottes, das mit und bei dem Wasser ist, und der Glaube, der solchem Worte Gottes im Wasser traut.«
Durch die Taufe werden Menschen, wie es Paulus ausdrückt, zu Gliedern am Leib Christi (1 Kor 12) und zu Mitgliedern der Gemeinde und der weltweiten Gemeinschaft der Christinnen und Christen. Sie sollen an ihrem Leben teilhaben und es mit ihren Begabungen, ihrer Phantasie und ihren Ideen nach Kräften mitgestalten. 

Kinder- oder Erwachsenentaufe?
In der frühen Kirche wurden, soweit wir wissen, zunächst Erwachsene nach entsprechendem Unterricht getauft. Doch wuchs allmählich der Wunsch der Eltern, ihre Kinder an der Glaubenserfahrung teilhaben zu lassen. So hat sich seit dem 3. Jahrhundert die Praxis der Kindertaufe durchgesetzt.
Grundsätzlich gilt, dass Menschen in der Taufe unabhängig von ihrem Lebensalter Gottes Gnade empfangen. Die Säuglingstaufe bringt auf anschauliche Weise zum Ausdruck, dass Gott die Menschen ohne Vorbedingungen annimmt. Sie ist deswegen in den meisten christlichen Kirchen die bevorzugte Form, und sie nehmen dafür in Kauf, dass der Täufling erst viel später in der Lage ist, diese Zusage bewusst und ausdrücklich für sich anzunehmen.
So zielt die Taufe eines Kindes auf das eigene Bekennen des Täuflings in einem späteren Lebensalter (z.B. bei der Konfirmation) und auf einen Glauben, der lebenslang im Hören auf das Evangelium, im Gebet und im Einsatz für andere Menschen praktisch ausgeübt wird.


Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen wollen...
Vereinbaren Sie einfach mit Ihrem Pastor (T. 04761/5650) oder im Kirchenbüro (T. 04761/5653) einen Termin für die Taufe. Die Taufe geschieht in einem Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr.

Bedenken Sie, wer als Taufpate für Ihr Kind infrage kommt. Taufpaten müssen selbst getauft sein und der Kirche angehören. Taufpaten, die nicht der Bremervörder Auferstehungskirche, sondern einer anderen Kirchengemeinde angehören, benötigen einen Patenschein ihrer Wohnsitz-Kirchengemeinde.

Suchen Sie für Ihr Kind einen Taufspruch aus. Alles, was in der Bibel steht, kommt hier infrage. Sehen Sie doch mal unter www.taufspruch.de nach. Wir helfen Ihnen auch gern bei der Suche nach einem passenden Bibelwort.

In einem Taufgespräch, zu dem Ihr Pastor Sie gern besuchen kommt, können alle Themen rund um die Taufe angesprochen werden. Bitte halten Sie dazu das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde Ihres Kindes bereit.


Vielleicht haben Sie jetzt noch weitere Fragen?
„Ich selbst gehöre der Kirche nicht an. Kann mein Kind trotzdem getauft werden?“ – Ja, unter bestimmten Bedingungen geht das: Lassen Sie uns darüber sprechen!

„Müssen wir eigentlich verheiratet und kirchlich getraut sein, damit unser Kind getauft werden kann?“ – Nein, das wird nicht vorausgesetzt. Aber es gibt sogar die Möglichkeit, Taufe und kirchliche Trauung in einem Gottesdienst miteinander zu verbinden.

„Kann ich auch als Erwachsener getauft werden?“ – Ja, unbedingt! Auch Jugendliche und Erwachsene werden bei uns getauft. Anders als kleine Kinder können sie ein bewusstes „Ja“ zu Gott und zu ihrem Glauben sprechen.

Sprechen Sie uns an!

Volker Rosenfeld
Pastor Volker Rosenfeld
Tel.: 04761/5650

Pfarramtssekretärin Birgit Meyer
Tel.: 04761/5663
Fax: 04761/747365